Mini-Kurs: "1 Woche ohne Nörgeln"

Susanne K. kommt in die Paartherapie-Praxis Heinsberg

Ein Beispiel aus der Paartherapie-Praxis Heinsberg.

 

Susanne K. (Name geändert) vereinbart einen Paartherapie-Termin. Der nächste freie Termin ist erst in 2 Wochen. Daher möchte sie wissen, was sie bis dahin tun kann, um eine Eskalation des Konflikts zu vermeiden.

 

Ihre Aufgabe

Die Aufgabe ist: Lassen Sie Ihren Partner einfach einmal in Ruhe. Lassen Sie ihn so sein, wie er gerade ist, ohne ihn zu kritisieren. Auch, wenn es am Anfang schwerfällt.

 

Wichtiger Hinweis: 

Dies gilt nicht bei häuslicher Gewalt. In dem Fall wenden Sie sich bitte an die Polizei unter Nummer 110. Im Internet informiert die Polizei:  

http://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/haeusliche-gewalt/tipps/     

 

Für die nächsten 5 Tage gilt: Lassen Sie Ihren Partner so sein, wie er ist.

Also nicht kritisieren, nicht "komisch gucken" und ihn auch nicht ändern wollen. Er ist schon lange so, wie er ist. Was für einen Unterschied machen da 5 Tage?

 

Ihr Partner kann vielleicht im Moment nicht anders. Warum auch immer. Er möchte nicht kritisiert oder überzeugt werden, sondern akzeptiert und verstanden werden.

 

Ihr Partner will verstanden werden

Wahrscheinlich geht es Ihnen selbst genau so.
 

Das bedeutet nicht, dass Sie alles gut finden oder mitmachen müssen. Wenn Ihnen etwas nicht zusagt, setzen Sie Grenzen und signalisieren klar "Nein, das will ich nicht". 

 

Ihr Partner ist wie er ist. Geben Sie ihm und sich selbst eine 5-Tage-Nörgel-Pause.  

Nörgeln ist zwar menschlich, aber Gift für Ihre Partnerschaft.   

 

Die Regeln für die nächsten 5 Tage

  • Streiten Sie nicht. Vermeiden Sie jede Auseinandersetzung.
  • Erkennen Sie "gefährliche Situationen" so früh wie möglich.
  • Und wenn es doch zu einem Streit gekommen ist, beenden Sie ihn sofort.  

Jetzt kommt eine Herausforderung...

Ich freue mich schon auf Ihr Feedback und komme darauf zurück. Bitte jetzt gleich ausfüllen. 

Die Herausforderung ist: Loben Sie Ihren Partner. Loben Sie ihn für etwas, was er gut gemacht hat oder was Ihnen gefallen hat.


Dies ist vielleicht nicht so leicht. Aber jeder Mensch braucht Lob und Anerkennung. Besonders Menschen, mit denen wir viel Zeit verbringen und die uns nahestehen.

 

Haben Sie schon einmal etwas von den Ubuntu gehört?

In Afrika gibt es einen Stamm, die Ubuntu. Diese "bestrafen" Menschen, die ein Vergehen begangen haben, auf eine außergewöhnliche Art und Weise. Das ganze Dorf setzt sich in einem Kreis zusammen. Der "Täter" wird in die Mitte des Kreises genommen. Und jetzt passiert das Außergewöhnliche. Statt ihn zu beschimpfen oder zu bestrafen sagt jeder Dorfbewohner etwas Positives und erzählt etwas Gutes. Keine Kritik oder negativen Äußerungen sind erlaubt. Jeder kommt zu Wort. Dieses Ritual kann unter Umständen mehrere Tage und Nächte dauern. Am Ende wird gemeinsam ein Fest gefeiert.

 

Schreiben Sie unbedingt auf, was sich verbessert

Schreiben Sie jetzt Ihre Erfahrungen auf. Was hat sich verbessert? 

  • Wie leicht oder schwer ist es Ihnen gefallen, Ihren Partner so zu lassen wie er ist?
  • Wie leicht oder schwer ist es Ihnen gefallen, ihn nicht zu kritisieren?
  • Wie leicht oder schwer ist es Ihnen gefallen, Ihren Partner stattdessen zu loben.  

Notieren Sie Ihre Erkenntnisse.

 

Was hat sich positiv verändert?

Ich freue mich schon auf Ihr Feedback . Ihr Feedback ist sehr wichtig und hilft, diesen Online-Kurs weiter zu optimieren.

  • Was hat gut geklappt?
  • Welche Erfolge konnten Sie erreichen?
  • Wie fühlen Sie sich?
  • Wie fühlt sich Ihr Partner?
  • Was gibt es Positives (und Negatives) zu berichten? 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Vielen Dank für Ihr Feedback
Ihr Friedbert Niessen

 

Welche Online-Kurse gibt es noch?